Sprache: de | en | fr | nl | Anfahrt | Kontakt | Newsletter
Energiewende

Im Alter profitieren: Energiesparpotenzial Eigenheim

Scheinemann-PuppenhausLupe

Barrierefreiheit und energetische Sanierung im Blick
Wohnraum altersgerecht und barrierefrei herzurichten erfordert ein hohes Maß an fachlicher Kompetenz. Vor allem Baumaßnahmen, die eine umfassende Mobilität in der Wohnung oder im Haus ermöglichen, stehen dabei im Vordergrund. So erleichtern Rampen und breite Türen das Bewegen innerhalb des Lebensraumes. Wer vorsorgen will, sollte jedoch nicht nur den Umbau des Wohnraumes hinsichtlich der Barrierefreiheit sondern ebenfalls rechtzeitig den energetischen Umbau im Auge behalten.

Energieverbrauch steigt
Steigende Energiepreise, mangelnde energetische Isolierung sowie der Trend zur Verkleinerung der Haushalte bei gleichzeitiger Vergrößerung der Wohnfläche (Quelle: statistisches Bundesamt) tragen zu einem immer größer werdenden Energieverbrauch bei. Vor allem bei Eigenheimern ist das Einsparpotenzial groß.

48% Haus- und Grundbesitz in Deutschland
Laut des Ergebnisses einer Einkommens- und Verbrauchsstichprobe über Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte des statistischen Bundesamtes, verfügten 2008 48% aller privaten Haushalte über Haus- und Grundbesitz.  Den Großteil dieser Menge stellen dabei Einfamilienhäuser (ca. 27%) dar. Eigentumswohnungen (ca. 16%) und Zweifamilienhäuser (ca. 6%) bilden den zweit- und drittgrößten Anteil.  

Einfamilienhäuser bieten großes Einsparpotenzial
Vor allem bei Einfamilienhäusern liegt ein großes Einsparpotenzial. Bedingt durch die vielen Außenwände und den meist alten Gebäudebestand besteht oftmals ein großer Bedarf an energetischen Sanierungsmaßnahmen. Weitsicht auch im Hinblick auf steigende Energiekosten einhergehend mit finanzieller Absicherung im Alter ist angesichts des demographischen Wandels in Deutschland gefragt. Die Devise ist klar: Wer frühzeitig saniert, spart in späteren Jahren.

Fördermöglichkeiten
Wer sein Eigenheim sanieren möchte, kann Fördermittel des Bundes in Anspruch nehmen. Getragen werden diese vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Eine umfassende Sanierung sowie der Erwerb einer sanierten Immobilie wird von der KfW gefördert. Das Bafa hat seinen Förderungsschwerpunkt auf regenerativen Energien wie Solarkollektoranlagen und Wärmepumpen.

Nähere Informationen zu Fördermöglichkeiten finden Sie unter unter der Suche des BAFA sowie unter der KfW-Bank.

Ansprechpartner

 
Ansprechpartner

Dr. Volker Becker
Betriebsberater

Tel. 0208 82055-51
Fax 0208 82055-77
volker.becker@hwk-duesseldorf.deE-Mail
volker.becker@hwk-duesseldorf.de

Seite aktualisiert am 04. Juli 2012online seit 13. Februar 2012

Seite empfehlen

Um diese Seite jemandem weiter zu empfehlen, füllen Sie bitte dieses Formular aus:

 
 

* Pflichtfeld

Kundenlogin

image_logo
Startercenter
bistech
werbemittel
Hilfe | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Kontakt | Anfahrt | Newsletter | © Handwerkskammer Düsseldorf 2011 - 2014