Friseur in seinem Salon mit Maske
Phynart Studio/iStock.com

Corona: Neuigkeiten fürs Handwerk

Wir sind gerne für Sie da: Corona-Hotline 0211 8795-555

Corona-Hotline: 0211 8795-555 

Für alle weiteren Fragen z. B. zu Liquidität, Finanzierung, Ausbildungsprüfungen oder rechtlichen Themen ist die zuständige Abteilung wie gewohnt für Sie da. Gerne können Sie auch telefonische Termine vereinbaren.

 Betriebsberatung: 0211 8795-328 und -336
 Ausbildungsberatung: 0211 8795-632
 Rechtsberatung: 0211 8795-514


11. April 2021

Düsseldorf setzt Testoption des Landes in Kraft

Trotz Indizenz über 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen bleiben in Düsseldorf körpernahe Dienstleistungen, Besuche in Kulturinstitute sowie Einkäufe im Einzelhandel nach vorheriger Terminbuchung, Sicherstellung der einfachen Rückverfolgbarkeit und grundsätzlich nach einem zertifiziertem, negativen Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) zunächst weiterhin möglich.
 https://corona.duesseldorf.de/news/dusseldorf-setzt-testoption-des-landes-in-kraft



Corona-Notbremse

In allen Kreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz über 100 werden die zum 8. März 2021 vorgenommenen Öffnungen wieder rückgängig gemacht.

 Anpassung und Verlängerung der Corona-Schutzverordnung – NRW verbindet Notbremse-Regelung mit Stärkung der Teststrategie
 Teststellen: Karte mit Links zu den Städten und Kreisen (Webseite MAGS)

Allgemeinverfügung "Maßnahmen in Kreisen oder kreisfreien Städten nach der Corona-Notbreme" (Webseite MAGS, 11. April)

Wichtig:
Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann (insbesondere Friseurleistungen, Gesichtsbehandlung, Kosmetik, Fußpflege, Nagelstudios, Maniküre, Massage, Tätowieren und Piercen), sind unter strikter Beachtung der §§ 2 bis 4a zulässig

aber...

Die Corona Notbremse greift...

Liegt in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen bezogen auf 100.000 Einwohner (7-Tages-Inzidenz) nach den täglichen Veröffentlichungen des Landeszentrums Gesundheit an drei Tagen hintereinander über dem Wert von 100, treten ab dem zweiten darauffolgenden Werktag, frühestens aber am Tag nach der Bekanntmachung der Feststellung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales gemäß Satz 2, die folgenden Einschränkungen gegenüber den vorstehenden Regelungen in Kraft:

Abweichend von § 12 Absatz 1 ist der Verkauf von nicht mit handwerklichen Leistungen oder Dienstleistungen verbundenen Waren in Einrichtungen des Handwerks und des Dienstleistungsgewerbes unzulässig; ausgenommen ist der Verkauf von Zubehör.

Abweichend von § 12 Absatz 2 ist die Erbringung von Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann, unter Ausnahme medizinisch notwendiger Leistungen, Friseurdienstleistungen und Leistungen der nichtmedizinischen Fußpflege untersagt.

Ausnahme:
Die betroffenen Kommunen gewähren durch Allgemeinverfügung (mit dem MAGS NRW abgestimmt) eine Öffnung der Dienstleistungen, sofern ein tagesaktueller Schnell- oder Selbsttest vor der Leistungserbringung erstellt wird (also alle Kosmetiker mit Ausnahme der medizinischen Fußpflege). Bei den Tests muss es sich um ein in der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung vorgesehenes Testverfahren handeln. Das negative Ergebnis muss von einer der in der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung vorgesehenen Teststelle schriftlich oder digital bestätigt werden. Die Testbestätigung ist bei der Inanspruchnahme des Angebotes zusammen mit einem amtlichen Ausweisdokument mitzuführen und den verantwortlichen Personen vorzulegen.

 "Fragen und Antworten zu Corona-Tests"

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales stellt für die betroffenen Kreise und kreisfreien Städte das Vorliegen der Voraussetzungen nach Satz 1 sowie den Tag fest, an dem die Einschränkungen nach Satz 1 in Kraft treten, und macht diese Feststellung bekannt. Die Feststellung wird aufgehoben, wenn die 7-Tages-Inzidenz in dem betroffenen Kreis oder der kreisfreien Stadt nach den täglichen Veröffentlichungen des Landeszentrums Gesundheit an sieben (neu!) Tagen hintereinander wieder unter dem Wert von 100 liegt; am Tag nach der Bekanntgabe der Aufhebung der Feststellung durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales treten die Einschränkungen nach Satz 1 wieder außer Kraft.



1. April 2021

Duisburg verschärft die Corona-Regelungen

Ab Dienstag, 6. April 2021 ist in Duisburg auch bei Friseurdienstleistungen und nichtmedizinischer Fußpflege ein bestätigter negativer Schnell- oder Selbsttest erforderlich. Das Testergebnis darf bei Inanspruchnahme der Dienstleistung nicht älter als 24 Stunden sein. Die Testbestätigung ist bei der Inanspruchnahme mitzuführen.

Es ist damit zu rechnen, dass andere Kreise und kreisfreie Städte ebenfalls die Maßnahmen verschärfen werden. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer jeweiligen Kreis- oder Stadtverwaltung.



17. März 2021

Neuerungen durch die 1. Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung

Die aktuell gültige  Arbeitsschutzverordnung ist am 15. März ausgelaufen. Seit dem 12. März ist die 1. Verordnung zur Änderung SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten.
 www.buzer.de/Corona-ArbSchV.htm

Viele Änderungen sind nicht gravierend, aber:

  • Die auch bisher schon zu beschreibenden  Maßnahmen müssen dann in einem Hygienekonzept als separatem Dokument zusammengefasst werden.  Dieses dient der Information der Beschäftigten und kann jederzeit durch die Ordnungsbehörden kontrolliert werden.
  • Die Hygienekonzepte müssen immer dann angepasst werden , wenn sich relevante Änderungen ergeben, z. B. durch ggf. tagesaktuell untersagte oder wieder frei gegebene Dienstleistungen bzw. Tätigkeiten.
  • Voraussichtlich werden die BGn ihre Arbeitsschutzstandards entsprechend anpassen und weitere Handlungshilfen erstellen. Orientieren Sie sich dazu auf den Internetseiten Ihrer BG.

Legen Sie Ihr Hygienekonzept in geeigneter Weise aus, damit die Beschäftigten sich informieren können.



11. März 2021

Warnung vor Betrügern

Erneut kursieren E-Mails mit einem falschen Antragsformular für eine Corona-„Überbrückungshilfe Teil III“ der Bundesregierung für Unternehmen. Öffnen Sie diese E-Mails nicht! Nutzen Sie ausschließlich die Antragsformulare dieser Seite:
www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Warnung vor Telefonbetrug: Ein Sprachcomputer meldet sich telefonisch bei Ihnen und gibt sich als Finanzverwaltung aus. Um über Coronahilfe informiert zu werden, soll eine Nummer eingegeben werden. Gehen Sie nicht auf solche Anrufe ein, sondern beenden Sie das Gespräch unverzüglich.



16. Februar 2021

Neustarthilfe kann beantragt werden

Soloselbständige, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 Corona-bedingt eingeschränkt ist,  werden mit der Neustarthilfe unterstützt. Die Hilfe beträgt einmalig 50 Prozent eines 6-monatigen Referenzumsatzes, der auf Basis des Jahresumsatzes 2019 berechnet wird, maximal aber 7.500 Euro, und wird in einem Betrag ausgezahlt. 

mehr



11. Februar 2021

Kurzarbeitergeld: Bezugsdauer prüfen

Bitte prüfen Sie die Bezugsdauer Ihrer bereits erfolgten  Anzeige über den Arbeitsausfall und denken Sie daran, ggf. erneut eine Anzeige bei der Agentur für Arbeit zu stellen.

mehr lesen

Lehrgänge & Prüfungen

Lehrgänge: Zur Zeit kein Präsenzunterricht. Online-Lehrgänge finden weiter wie geplant statt

Meister-/Fortbildungsprüfungen: Über neue Prüfungstermine informieren wir Sie. Mündliche Prüfungen finden als Online-Videoprüfungen über Zoom statt.
mehr

Gesellenprüfungen finden statt (einzelne Prüfungen werden verschoben).
mehr



Häufige Fragen an unsere Betriebsberatung:
Anträge für die Überbrückungshilfe II (Fördermonate September bis Dezember 2020) können gestellt werden. Die Antragsfrist endet am 31. März 2021.
Anträge für die Überbrückungshilfe III (Fördermonate Januar bis Juni 2021) können gestellt werden. Die Antragsfrist endet am 31. August 2021.
Die Antragsfrist der Überbrückungshilfe I (Fördermonate Juni bis August 2020) ist beendet.
Abgabe der Abrechnungsunterlagen bis Frühjahr 2021
Zuviel gezahlte Soforthilfemittel müssen voraussichtlich bis Herbst 2021 zurück überwiesen werden.
 Das sollten Betriebe jetzt wissen - Rubrik "Soforthilfe"
  • Die Maskenpflicht gilt auch in regelmäßig stark frequentierten Außenbereichen wie Fußgängerzonen, in denen der Mindestabstand von 1, 5 Metern kaum einzuhalten ist. Wo genau das vor Ort ist, finden Sie auf den Webseiten der Kommunen.
  • Bei handwerklichen Tätigkeiten ist das Tragen der Maske Pflicht, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen unterschritten wird. Darüber hinaus grundsätzlich in allen Verkaufs- und Ausstellungsräumen.
Abweichend von der Höchstzahl der Personengruppen im öffentlichen Raum sind zwingende Zusammenkünfte zur Berufsausübung im öffentlichen Raum erlaubt.
  • Auch im Fahrzeug sollte der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Die Personenanzahl muss entsprechend begrenzt werden.
  • Ist es nicht möglich, den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, müssen die Mitfahrenden FFP-Halbmasken ohne Ausatemventil tragen. Grund: Schutz des Fahrers. Laut Straßenverkehrsordnung NRW dürfen Fahrer keine Maske tragen, da sie bei Verkehrsverstößen identifizierbar sein müssen.

Aber:

  • Abweichend ist das Bundesministerium für Arbeit und Soziales der Auffassung, dass ein Mund-Nase-Schutz von allen Fahrzeuginsassen einschließlich des Fahrers getragen werden muss, wenn mehrere Personen ohne Schutzabstand von 1,5 Metern zusammen in einem geschlossenen Kraftfahrzeug fahren, die nicht aus einem Haushalt stammen.
  • Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes durch den Fahrer fällt zur Verhinderung einer Übertragung des Corona-Virus nicht unter das "Verschleierungsverbot" des § 23 Absatz 4 StVO, wenn der Mund- und Nasenschutz - wie derzeit - legitimen Zwecken von beträchtlichem Gewicht (Gesundheitsschutz, Sars-CoV-2-Virus) dient. Wie das Ministerium, seien die Polizeien der Länder bereits sensibilisiert, dies zu berücksichtigen. Nur bei offensichtlicher Nutzung der Masken, um andere Ordnungswidrigkeiten zu begehen (z. B. Raser), würden weiterhin Bußgelder verhängt.

Quelle:
https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/Fragen-und-Antworten/Fragen-und-Antworten-Arbeitsschutz/faq-arbeitsschutzstandards.html