Friseur in seinem Salon mit Maske
Phynart Studio/iStock.com

Corona: Neuigkeiten fürs Handwerk

Wir sind gerne für Sie da: Corona-Hotline 0211 8795-555

22. Januar 2021

Aktuelle Corona-Schutzverordnung - Lockdown bis 14. Februar 2021 verlängert

 Corona-Schutzverordnung vom 25.1.2021
 Corona-Schutzverordnung vom 25.1.2021 mit markierten Änderungen

Keine handwerksrelvanten Änderungen bis auf:

  • Arbeitgeber sind verpflichtet, bei Büroarbeiten oder vergleichbaren Tätigkeiten das Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen.
  • Strengere betriebliche Arbeitsschutzregelungen für Abstände und Mund-Nasen-Schutz
  • Arbeitgeber müssen mindestens medizinische Gesichtsmasken zur Verfügung stellen.
Weitere Infos

Webseite BMAS: FAQs zur Arbeitsschutz-Verordnung
 Das sollten Betriebe jetzt wissen



19. Januar 2021

Corona-Regionalverordnung: Keine Bewegungseinschränkungen mehr

Die aktualisierte Corona-Regionalverordnung nennt wegen der sinkenden Infektionszahlen keine konkreten Kreise oder kreisfreien Städte mehr, innerhalb denen der Bewegungsradius auf maximal 15 Kilometer begrenzt werden muss.



14. Januar 2021

Antragsfristen für Überbrückungshilfe II und November-/Dezemberhilfen verlängert

  • Anträge für die Überbrückungshilfe II können jetzt bis 31. März 2021 gestellt werden
  • Anträge für die November- und Dezemberhilfe nun bis 30. April 2021

mehr



Lehrgänge & Prüfungen

Lehrgänge
Kein Präsenzunterricht bis 31. Januar 2021. Online-Lehrgänge finden weiter wie geplant statt

Meister-/Fortbildungsprüfungen
Über neue Prüfungstermine informieren wir Sie im Januar 2021.
Mündliche Prüfungen finden als Online-Videoprüfungen über Zoom statt.
mehr

Gesellenprüfungen finden statt (einzelne Prüfungen werden verschoben).
mehr



Häufige Fragen an unsere Betriebsberatung:
Anträge für die Überbrückungshilfe II (Fördermonate September bis Dezember 2020) können gestellt werden. Die Antragsfrist endet am 31. Januar 2021.
Anträge für die Überbrückungshilfe III (Fördermonate Januar bis Juni 2021) können noch nicht gestellt werden.
Die Antragsfrist der Überbrückungshilfe I (Fördermonate Juni bis August 2020) ist beendet.
Empfänger*innen der Soforthilfe werden seit Montag, 30. November 2020 per Mail angeschrieben und zur Abgabe der Abrechnungsunterlagen bis 31. März 2021 aufgefordert. Zuviel gezahlte Soforthilfemittel müssen voraussichtlich bis spätestens 31. Okotber 2021 zurück überwiesen werden.
 Das sollten Betriebe jetzt wissen - Rubrik "Soforthilfe"
  • Die Maskenpflicht gilt auch in regelmäßig stark frequentierten Außenbereichen wie Fußgängerzonen, in denen der Mindestabstand von 1, 5 Metern kaum einzuhalten ist. Wo genau das vor Ort ist, finden Sie auf den Webseiten der Kommunen.
  • Bei handwerklichen Tätigkeiten ist das Tragen der Maske Pflicht, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen unterschritten wird. Darüber hinaus grundsätzlich in allen Verkaufs- und Ausstellungsräumen.
Abweichend von der Höchstzahl der Personengruppen im öffentlichen Raum sind zwingende Zusammenkünfte zur Berufsausübung im öffentlichen Raum erlaubt.
  • Auch im Fahrzeug sollte der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Die Personenanzahl muss entsprechend begrenzt werden.
  • Ist es nicht möglich, den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, müssen die Mitfahrenden FFP-Halbmasken ohne Ausatemventil tragen. Grund: Schutz des Fahrers. Laut Straßenverkehrsordnung NRW dürfen Fahrer keine Maske tragen, da sie bei Verkehrsverstößen identifizierbar sein müssen.

Aber:

  • Abweichend ist das Bundesministerium für Arbeit und Soziales der Auffassung, dass ein Mund-Nase-Schutz von allen Fahrzeuginsassen einschließlich des Fahrers getragen werden muss, wenn mehrere Personen ohne Schutzabstand von 1,5 Metern zusammen in einem geschlossenen Kraftfahrzeug fahren, die nicht aus einem Haushalt stammen.
  • Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes durch den Fahrer fällt zur Verhinderung einer Übertragung des Corona-Virus nicht unter das "Verschleierungsverbot" des § 23 Absatz 4 StVO, wenn der Mund- und Nasenschutz - wie derzeit - legitimen Zwecken von beträchtlichem Gewicht (Gesundheitsschutz, Sars-CoV-2-Virus) dient. Wie das Ministerium, seien die Polizeien der Länder bereits sensibilisiert, dies zu berücksichtigen. Nur bei offensichtlicher Nutzung der Masken, um andere Ordnungswidrigkeiten zu begehen (z. B. Raser), würden weiterhin Bußgelder verhängt.

Quelle:
https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/Fragen-und-Antworten/Fragen-und-Antworten-Arbeitsschutz/faq-arbeitsschutzstandards.html

 


Corona-Hilfen auf einen Blick

 www.wirtschaft.nrw/coronahilfe

Corona-Hotline: 0211 8795-555 

Für alle weiteren Fragen z. B. zu Liquidität, Finanzierung, Ausbildungsprüfungen oder rechtlichen Themen ist die zuständige Abteilung wie gewohnt für Sie da. Gerne können Sie auch telefonische Termine vereinbaren.

 Betriebsberatung: 0211 8795-328 und -336
 Ausbildungsberatung: 0211 8795-632
 Rechtsberatung: 0211 8795-514