v.l.: Fotograf Jan Göller, Andreas Ehlert, Präsident Handwerk.NRW, Designerin Sharokina Golpashin, Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung
Lina Nikelowski
v.l.: Fotograf Jan Göller, Andreas Ehlert, Präsident Handwerk.NRW, Designerin Sharokina Golpashin, Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung

Kunsthandwerk NRW 2021: Staatspreise vergeben

Pressemitteilung Nr. 24 vom 26. April 2021

Gleich zwei Staatspreise im Kunsthandwerk gehen in diesem Jahr in den Kammerbezirk Düsseldorf. Ausgezeichnet wurden Fotograf Jan Göller aus Kerken in der Kategorie „Bild- und Druckmedien“ für seine Fotoarbeit „Verve“ sowie die Düsseldorfer Designerin Sharokina Golpashin in der Kategorie „Kleidung und Textil“ für ihre Handtasche „UNA PURE“. Landesministerin Ina Scharrenbach überreichte die mit jeweils 10.000 Euro dotierten Preise am 24. April 2021 in Dortmund.

Die Jury prämierte in diesem Jahr erneut Arbeiten, die sich mit den Themen Umwelt und Nachhaltigkeit auseinandersetzen. Für den 1985 in Esslingen geborenen Jan Göller, Surfer und zeitweise in der Bretagne lebend, lag das Thema „Wasser“ nah. In der Begründung der Jury heißt es: „Algen in einem Aquarium fotografiert. Viele Einzelaufnahmen, zusammengesetzt und bearbeitet, machen es möglich, die ca. 3 bis 5 cm kleinen Algen im Großformat auf circa 1,60 m darzustellen. Jan Göller, Fotograf aus Kerken, macht mit seiner fünfteiligen Arbeit „Verve“ auf den Zustand unserer Gewässer aufmerksam, holt an die Oberfläche und macht deutlich, wie zart und schön die im Wasser lebenden, Photosynthese betreibenden Organismen sind.“ Die Präsentation in schaukastenartigen Rahmen erinnere an botanische Zeichnungen und Drucke aus dem 18. Jahrhundert, mache uns aber auf die Fragilität und den heutigen Zustand unserer Gewässer aufmerksam.

Göller, der in Köln Design mit dem Schwerpunkt Fotografie studierte, arbeitete u.a. zwei Jahre als Assistent bei Tony Cragg und ordnet seine Arbeit der konzeptionellen Kunst zu.

Ein Stück Leder, keine Nähte, 100 % Handarbeit

Über die elegante Siegerin im Bereich Kleidung und Textil wiederum sagt das Preisgericht: „Bei der Handtasche „UNA PURE“ hat Sharokina Golpashin aus Düsseldorf die besonderen Eigenschaften von pflanzlich gegerbtem Leder dazu genutzt, Volumen ohne Nähte entstehen zu lassen. Die Jury überzeugte, dass hier Techniken des traditionellen Lederhandwerks auf experimentelles, zeitgenössisches Design treffen. Positiv von der Jury bewertet wurde ebenfalls der ökologische und nachhaltige Ansatz im Umgang mit dem Material. Eine Arbeit, rundum durchdacht, die sich bescheiden und auf den ersten Blick völlig unspektakulär und dezent gibt. Erst bei näherer Betrachtungsweise werden Möglichkeiten und Qualität sichtbar, sie lädt zum Ausprobieren und spielerischen Umgang ein.“

Die Mode- und Produktdesignerin machte sich bereits während des Studiums selbstständig und betreibt ein eigenes Atelier in Düsseldorf. Mit ihrem Label hat Golpashin sich ganz auf Taschen spezialisiert, die die vielfältigen Möglichkeiten der Verarbeitung mit dem Anspruch eines hochwertigen Materials verbinden. Ausschließlich pflanzlich gegerbte oder unbehandelte Leder, in reiner Handarbeit gefertigt, werden zu einem langlebigen Produkt.

121 Wettbewerbsarbeiten im Museum für Kunst- und Kulturgeschichte in Dortmund

Mit Oliver Trepper aus Münster (Hocker „Parabola“ / Möbel), Maria Pohlkemper aus Billerbeck (Porzellanobjekte WISP – WHAT IS PERFECT / Objekt und Skulptur), Carola Kosche (Halsschmuckserie „From line to space“ SQUARE-FOURSQUARE-CUBE-GRID / Schmuck) sowie Theresa Wedemeyer (Buchprojekt I BM G III / Sonderpreis Bild- und Druckmedien) erhielten vier weitere Künstler aus NRW den renommierten Preis, der alle zwei Jahre von der Landesregierung vergeben wird.

Alle 121 zum Wettbewerb zugelassenen Arbeiten werden im Rahmen der 30. Landesausstellung MANUFACTUM im Museum für Kunst und Kulturgeschichte bis zum 27. Juni 2021 gezeigt, wenn die Pandemie-Maßnahmen es wieder zulassen. Ein besonderes Angebot wird sich dann an junge und angehende Handwerkerinnen und Handwerker, beispielsweise Berufsschulklassen, richten: Für sie gibt es speziell organisierte, kostenfreie Führungen.



Weitere Informationen:


www.staatspreis-manufactum.de
www.mkk.dortmund.de



Sharokina Golpashin erhielt den Staatspreis für ihre Tasche "UNA PURE"
Lina Nikelowski

Jan Göller bei der Überreichung des Staatspreises durch Landesministerin Ina Scharrenbach
Lina Nikelowski

Andreas Ehlert, Präsident Handwerk.NRW
Lina Nikelowski



 Kontakt

Frauke Kerkmann, Pressereferentin HWK Düsseldorf HWK Düsseldorf

Frauke Kerkmann
Pressereferentin

Tel. 0211 8795-143
Fax 0211 8795-95143
frauke.kerkmann--at--hwk-duesseldorf.de