Lernen im Ausland: Projekte 2019

Hier informieren wir regelmäßg über die neusten Angebote für Auslandspraktika und über bereits stattgefundene Austauschprojekte.

Dezember 2019

Sverige, vi kommer!

Als Azubi zwei Wochen in Schweden verbringen und dabei viel Neues für die Ausbildung und das Leben lernen? Das ist jetzt möglich:

Der Kfz-Verband NRW bietet in Kooperation mit der Handwerkskammer Düsseldorf eine zweiwöchige Qualifizierungsmaßnahme für angehende Kfz-Mechatroniker*innen in Schweden an.

Vom 8. bis 21. März 2020 absolvieren die Austausch-Azubis in Kleingruppen in verschiedenen Regionen Schwedens, z. B. Borlänge, Gävle, Hässleholm, Uppsala, ein zweiwöchiges Betriebspraktikum in ausgewählten schwedischen Kfz-Werkstätten.

Die Zuteilung der Teilnehmenden zu den jeweiligen Betrieben übernehmen die Kooperationspartner vor Ort in Schweden. An- und Abreise sowie eine Unterkunft vor Ort in Schweden sind in Eigenregie zu organisieren, wobei eine Unterstützung bei Bedarf möglich ist. Die Beantragung von Fördergeldern aus dem Erasmus+ Programm kann über die Handwerkskammer Düsseldorf erfolgen.

Bei Interesse bitte den ausgefüllten und unterschriebenen Bewerbungsbogen bis 15. März 2020 einreichen.



Edvin Wicke abolvierte während seiner Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker ein Betriebspraktikum in Schweden.
HWK Düsseldorf
Edvin Wicke abolvierte während seiner Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker ein Betriebspraktikum in Schweden.

November 2019

#frauenpower in Galicien

Anfang September verlegten 5 Bäcker- und Konditor-Auszubildende aus den Kammerbezirken der HWK Düsseldorf und der HWK für Schwaben ihre Ausbildungsstätte von der deutschen Backstube in galizische Gastbetriebe. Während der 3-wöchigen Weiterqualifizierung lernten Amrei, Antonia, Gina-Julia, Misaki und Sophie Spezialitäten des nordspanischen Backhandwerks kennen.

„Die Erfahrungen, die ich machen durfte, waren einzigartig. Ich erhielt einen Einblick in das spanische bzw. galizische Konditorenhandwerk. Durch das selbständige Handeln habe ich vieles lernen können. Für mich war es eine besonders positive Erfahrung, eigenständig zu arbeiten und so die Verantwortung für das Gelingen der Produkte zu übernehmen. Ich habe gemerkt, dass auch der positive Umgang untereinander sehr wichtig ist, damit ein Gebäck gut gelingt. Ebenso erhielt ich Kenntnis über neue Techniken, die mir in meiner Ausbildung weiterhelfen werden. Auch das Knüpfen internationaler Kontakte machte mir Freude und spielt weiterhin eine wichtige Rolle in meinem beruflichen Leben.

Es war einfach toll, ich hatte eine sehr gute Lehrstelle in Vigo und kann diese nur empfehlen. Ich hoffe, dass es auch für andere Auszubildende diese großartige Möglichkeit zur Verfügung gestellt wird. Es lohnt sich auf jeden Fall für beide Seiten.“

Der Aufenthalt wurde gefördert durch die Erasmus+ Programme „let’s go!“ der Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e.V. (LGH) und von Arbeit und Leben Bayern. Die Betreuung vor Ort erfolgte durch vidabliss mobility.



Frauenpower in Galizien - Auslandspraktikum
vidabliss mobility/HWK Düsseldorf
Die 5 Teilnehmerinnen aus Schwaben und Düsseldorf: Amrei, Gina-Julia, Sophie, Antonia und Misaki haben alle bestanden!

Termine für 2020

25. April - 16. Mai 2020
5. - 26. September 2020

mehr dazu

Juli 2019

Tischler-Azubi Sophia über ihren Auslandsaufenthalt in Frankreich

Am 1. August 2018 habe ich meine Ausbildung als Tischlerin bei der Tischlerei „Franz Rademacher & Sohn GmbH & Co. KG“ in Mönchengladbach begonnen. Im Frühjahr diesen Jahres schlug mein Chef vor, mich um eine Weiterbildung in Frankreich, die in dieser Art erstmals von der Handwerkskammer Düsseldorf organisiert wurde, zu bewerben. Gemeinsam mit einer weiteren Auszubildenden aus dem Tischlerhandwerk habe ich dann einen der wenigen Plätze bekommen.

Dieser Aufenthalt war eine sehr gute Erfahrung für mich. Ich fühle mich nochmal positiv in meiner Berufswahl gestärkt. Zudem habe ich gelernt. mich trotz sprachlicher Differenzen irgendwie verständigen und so auch organisieren zu können.

mehr lesen





Weiterbildung in Frankreich - Tischler-Azubi Sophia
HWK-Düsseldorf
Sophia mit ihrem französischen Chef.

April 2019

#wasmitautos auf Schwedisch

Erasmus+ macht es möglich: Drei Auszubildende aus Schweden – Edwin , Emil und Ted – absolvierten zweiwöchige Praktika in Bochumer Kfz-Betrieben, um einen Blick über den Tellerrand zu wagen und den deutschen Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker näher kennenzulernen.

Zustande kam dieser Aufenthalt dank einer neuen Kooperation der Handwerkskammer Düsseldorf mit dem Kfz-Verband NRW und der Handwerkskammer Dortmund. Aber erst die Gastbetriebe haben die Umsetzung des Projekts möglich gemacht: VW Autohaus Wicke, Autohaus Feix und die freie Werkstatt Dittmar & Stachowiak nahmen Edwin, Emil und Ted in ihre Teams auf und nutzten die zwei Wochen, um einen Einblick in das hiesige Berufsbild zu bieten.

Denn die Ausbildung funktioniert in Schweden anders: Dort sind es insbesondere Schulen – ähnlich unserer ÜBL – an denen eine Ausbildung absolviert wird, ergänzt durch mehrwöchige Praktika in Betrieben. Alle drei Praktikanten befinden sich im dritten Lehrjahr und hatten sich schon nach kurzer Eingewöhnungsphase schnell in die Arbeitsweisen in den deutschen Werkstätten eingelebt.

Neben der praktischen Arbeit in den Betrieben war aber auch ein Besuch in der Berufsschule spannend für die schwedischen Azubis, um diese mit ihrem heimatlichen Bildungszentrum in Hässleholm vergleichen zu können. Hier knüpften die Schweden schnell Kontakt zu den deutschen Lehrlingen, auf die vielleicht schon bald aufgebaut werden kann – denn ein Gegenbesuch von deutschen Azubis und Fachkräften in Schweden ist ebenfalls bereits in Planung. Auch hierfür arbeiten der Kfz-Verband NRW mit den Handwerkskammern Düsseldorf und Dortmund zusammen, um weiteren interessierten Betrieben die Chance auf einen Austausch zu ermöglichen.



Handwerk: Praktikum im Ausland - Austausch Schweden Kfz in Düsseldorf
HWK Dortmund/Annika Roß
Ted, Emil und Edvin (v.l.) lernen Arbeitsweisen in deutschne Kfz-Werkstätten kennen.

April 2019

Düsseldorf, la petite France

Nach dem Austausch ist vor dem Austausch: Zwei französische Gruppen besuchten Düsseldorf im März und April, um Auslandspraktika in hiesigen Handwerksbetrieben zu absolvieren. Dabei war eine ganze Reihe von Berufen vertreten: vom Lebensmittelhandwerk über den Kfz-Bereich bis zu FriseurInnen.

Während die BäckerInnen, KonditorInnen und FleischerInnen fleißig Rezepturen austauschen konnten, entdeckten die Kfz-MechatronikerInnen viele Gemeinsamkeiten, und die FriseurInnen schmiedeten mit ihren deutschen KollegInnen schon Pläne für einen Gegenbesuch in Frankreich.

Als wahrscheinlich schönstes Souvenir ist ein Video von Ingrid, einer der französischen TeilnehmerInnen, entstanden: Sie arbeitete zwei Wochen lang mit deutschen BäckerInnen zusammen und berichtet in dem Clip direkt aus der Backstube von ihren Praktikumserfahrungen in Deutschland. Zu sehen ist das Video auf dem Kanal der Landeshauptstadt Düsseldorf unter dem Titel „ERASMUS+ in Düsseldorf“. Dank vor allem an die beteiligten Betriebe, ohne deren Einsatz die beiden Gruppenaufenthalte nicht möglich gewesen wären:

  • Auremo GmbH (Düsseldorf)
  • Metzgerei Jürgen Brosi (Düsseldorf)
  • Konditorei & Café Dobbelstein (Duisburg)
  • Hercules-Vollkorn-Mühlenbäckerei (Düsseldorf)
  • Bäckerei Josef Hinkel (Düsseldorf)
  • Carolin Hofer Coiffeur (Düsseldorf)
  • Café Konditorei Kurz (Duisburg)
  • Auto Levy GmbH & Co. KG (Düsseldorf)
  • Kfz-Technik Mrabti (Düsseldorf)
  • Bäckerei Pass GmbH (Düsseldorf)
  • Bäckerei Puppe (Neuss)
  • Konditorei-Cafe Seeger (Nettetal)




Handwerk: Praktikum im Ausland - Bäcker Austausch in Düsseldorf
HWK Düsseldorf
Jeanne und Léa üben Tortendekorierungen.

Handwerk: Praktikum im Ausland - Austausch Kfz in Düsseldorf
HWK Düsseldorf
Elias zeigt seinem Lehrer, welche Aufgaben er in seiner Gast-Kfz-Werkstatt ausführt.

März 2019

Ausbilderreise zur größten Fleischerfachschule Dänemarks

Sichtlich beeindruckt zeigten sich die fünf Ausbilder, die im Februar an der durch die Mobilitätsberatung der HWK Düsseldorf organisierten Berufsbildungspersonal-Reise zur größten Fleischerfachschule Dänemarks in Roskilde teilnahmen. Dass zur dänischen Schule auch eine eigene Schlachterei gehörte, war zwar im Vorhinein bekannt; die Ausmaße der Anlage überraschte dann aber doch. Täglich können dort 60 Schweine von den dänischen Azubis geschlachtet werden, eine Erfahrung, die deutsche angehende Fleischer im Düsseldorfer Kammerbezirk heute kaum noch machen. Auch die Räumlichkeiten für die Weiterverarbeitung ließen die Fleischerherzen höher schlagen und im Austausch mit den dänischen KollegInnen wurde die ein oder andere Schneidetechnik ausgetauscht.

Auch über die Herausforderungen, denen sich die Fleischerausbildung heutzutage stellen muss, wurde viel diskutiert und siehe da: In Deutschland wie in Dänemark hat man mit den gleichen Problemen zu kämpfen. Die Dänen bedienten sich jüngst eines kleinen Tricks, um die Aufmerksamkeit auf die Ausbildung im Fleischerhandwerk zu ziehen: Der Ausbildungsgang heißt nun „Gourmetfleischer/in“.

Um die Attraktivität im Fleischerhandwerk auch im Bezirk der HWK Düsseldorf zu steigern, soll auf die Ausbilderreise bald ein deutsch-dänischer Austausch für Auszubildende folgen; die Planung hierfür läuft bereits auf vollen Touren.

Aufenthalt gefördert durch: Erasmus+, sequa, move-it.



Auch aus Fleisch lassen sich kleine Pralinenpäckchen formen.
HWK Düsseldorf
Auch aus Fleisch lassen sich kleine Pralinenpäckchen formen. Im Unterricht lernen die angehenden FleischerInnen, wie die Waren möglichst ansprechend präsentiert werden können.

Januar 2019

Französische Friseur-Azubis zu Gast in Solingen

Die Franzosen machen keine halben Sachen: Ausgerechnet zur turbulenten Vorweihnachtssaison entschlossen sich sieben Friseur-Auszubildende aus der nordöstlichen Hafenstadt Le Havre, Betriebspraktika in Salons in und um Solingen zu absolvieren.

Hintergrund war ein deutsch-französischer Lehrlingsaustausch, organisiert vom Mildred-Scheel-Berufskolleg in Zusammenarbeit mit der Mobilitätsberatung der Handwerkskammer Düsseldorf und finanziert durch ProTandem, Deutsch-Französische Agentur für den Austausch in der beruflichen Bildung. In diesem Rahmen hatten sechs deutsche Friseur-Azubis bereits im Sommer 2018 die Erfahrung gemacht, in französischen Salons zu arbeiten. Gar nicht so leicht, ohne die entsprechenden Sprachkenntnisse – aber eben nicht unmöglich! Die deutschen Salons freuten sich jedenfalls über die helfenden Hände, und so wurde fleißig mitgewaschen, frisiert, gefärbt und geschnitten. Meist an der Kundschaft, bei aufwändigeren Aufgaben aber auch erstmal am Übungskopf – dem ist es schließlich egal, wenn die Kommunikation aufgrund der Sprachbarriere etwas holprig läuft.

Möglich war der Austausch letztendlich auch nur dank des Engagements der beteiligten Betriebe (HAAR-Philosophie in Solingen, Haarscharf in Solingen, Hair Company in Hilden, L-Arte Hairdesign & Cosmetic in Solingen, Salon Fierro in Langenfeld, Salon Perry in Solingen und Special Hair Luigi in Solingen), die einerseits ihren eigenen Auszubildenden den Aufenthalt in Frankreich ermöglichten und sich im Gegenzug bereit erklärten, französischen Lehrlingen einen Praktikumsplatz im eigenen Salon anzubieten.

Der Austausch soll auch 2019 wieder fortgeführt werden.





Friseur-Azubi in Solingen 2019 - Auslandsaustausch
HWK Düsseldorf
Bianca (2. v. r.), französische Friseur-Auszubildende, konnte ihrem Chef in Deutschland, Herrn Fierro (2. v. l.) am Übungskopf zeigen, was sie gelernt hat. Mit dabei: Biancas Lehrer aus Frankreich, Herr Victor (li.) und der über ProTandem engagierte Dolmetscher, Herr Pierre (re.).

Rebecca Hof, HWK Düsseldorf HWK Düsseldorf

Rebecca Hof

Mobilitätsberaterin

Georg-Schulhoff-Platz 1
40221 Düsseldorf
Tel. 0211 8795-608
Fax 0211 8795-95608
rebecca.hof--at--hwk-duesseldorf.de