Marktpotenzial für sachkundige "Dichtheitsprüfer" verändert

Durch die Novellierung des Landeswassergesetzes in Nordrhein-Westfalen (LWG NRW) ist die Verpflichtung von Betreibern privater Abwasserleitungen, diese überprüfen zu lassen, entschärft worden. Die Änderungen betreffen in erster Linie die Verlängerung der Fristen und die Lage der Gebäude.

Während vor Inkrafttreten des novellierten LWG’s die Prüfverpflichtung flächendeckend für alle privaten Abwasseranlagen geregelt war, gilt diese nunmehr für Abwasseranlagen, die sich in einem Wasserschutzgebiet befinden. In Wasserschutzgebieten sollen die geltenden Prüffristen bis zum 31. Dezember 2015 für die Erstprüfung von Abwasserleitungen beibehalten werden, die vor 1965 (häusliche Abwässer) bzw. vor 1990 (industrielle oder gewerbliche Abwässer) errichtet wurden. Alle anderen Abwasserleitungen müssen bis zum 31. Dezember 2020 geprüft werden. Außerhalb von Wasserschutzgebieten müssen nur Abwasserleitungen zur Ableitung industriellen und gewerblichen Abwassers geprüft werden, und zwar bis zum 31. Dezember 2020.

Wird durch die Funktionsprüfung ein Sanierungsbedarf festgestellt, so soll lediglich bei einsturzgefährdeten Abwasserleitungen (Schadensklasse A) eine kurzfristige Sanierungsfrist vorgegeben werden. Bei mittleren Schäden (Schadensklasse B) soll eine Sanierung innerhalb von zehn Jahren durchgeführt werden. Geringfügige Schäden müssen nicht saniert werden. Eine endgültige Entscheidung der Sanierungsfrist obliegt in letzter Instanz den kommunalen Aufsichtsbehörden.

Für Handwerksbetriebe, die Funktionsprüfungen oder Sanierungen von Abwasserleitungen durchführen, folgt daraus, dass das Auftragsvolumen zukünftig zurückgehen wird. Ausführenden Unternehmen wird empfohlen, sich mit den Wasserschutzgebieten vertraut zu machen, um potenzielle Kunden gezielter ansprechen zu können.

Im Internetportal der Bezirksregierung Düsseldorf finden sachkundige Dichtheitsprüfer und Sanierungsbetriebe Karten mit eingezeichneten Wasserschutzzonen:
 Bezirksregierung Düsseldorf - Wasserschutzgebiete 
sowie ausgewiesene Ansprechpartner bei den Kommunen: 
Bezirksregierung Düsseldorf - Zuständigkeiten und Ansprechpartner 

Auch ein Blick auf die Vorgaben zur „Dichtheitsprüfung“ einzelner Kommunen lohnt sich: In einigen Gemeinden besteht für alle Hauseigentümer eine Frist bis zum 31. Dezember 2015. Weitere Kommunen haben Fristenpläne ausgearbeitet, wonach die privaten Abwasserkanäle zeitgleich mit dem öffentlichen Kanal überprüft werden. Hier werden die betroffenen Hauseigentümer schrittweise zur Dichtheitsprüfung herangezogen.

Weitere Marktanreize für Immobilienbesitzer bietet das von der Landesregierung aufgelegte Förderprogramm „Ressourcenschonende Abwasserbeseitigung“. Auch eine finanzielle Unterstützung in Härtefällen ist vorgesehen. Diese erfolgt in Form eines Zuschusses bis zu maximal 50 Prozent der Sanierungskosten.

Auch beim Gebäudeverkauf kann die Vorlage einer Bescheinigung über die Funktionsprüfung der Abwasserleitungen ein Kaufanreiz bieten. So kann sich ein potenzieller Käufer ein besseres Bild vom „Pflegezustand“ der Immobilie und von dem „Verantwortungsbewusstsein“ des Verkäufers machen. Außerdem erkennt er gegebenenfalls , dass er zunächst nicht mehr von Untersuchungs- und Sanierungskosten betroffen ist.

Becker Volker HWK Düsseldorf

Dr. Volker Becker

Abteilungsleiter Technik

Mülheimer Straße 6
46049 Oberhausen
Tel. 0208 82055-51
Fax 0208 82055-77
volker.becker--at--hwk-duesseldorf.de

Evelyn Denkhaus HWK Düsseldorf

Dr. Evelin Denkhaus

Betriebsberaterin Technik

Mülheimer Straße 6
46049 Oberhausen
Tel. 0208 82055-60
Fax 0208 82055-77
evelin.denkhaus--at--hwk-duesseldorf.de