goodluz/fotolia.com

Umfrage zur BIM-Schnittstelle für Handwerker

Die Digitalisierung ist eines der zentralen Themen in der Baubranche. Die Fähigkeit, als Handwerksbetrieb digitale Planungs- und Steuerungsinstrumente nutzen zu können, wird immer wichtiger. Die Universität Wuppertal entwickelt eine Software, mit der Handwerksbetriebe einen leichten Zugang zur BIM-Methode erhalten. Helfen Sie dabei mit!

Was ist Building Information Modeling (BIM)?

Die Methode bedeutet die Zusammenführung und Vernetzung aller relevanten Daten eines Bauwerks in einem virtuellen Datenmodell (dem Bauwerksinformationsmodell) während des gesamten Lebenszyklus - von der Konzeption über die Planung, Ausführung und Nutzung bis zum Rückbau. Damit verändert BIM die üblichen Abläufe beim Planen, Entwerfen, Errichten und Verwalten von Objekten. Von BIM sind alle Baubeteiligten – vom Architekten über den Fachplaner und ausführenden Handwerker bis zum Facilitymanager – betroffen.

Ziel: Bauplanung mit Software

Handwerker sollen BIM‐Daten insbesondere für die Arbeitsplanung nutzen können. Das heißt, Maurer, Dachdecker, Elektrotechniker und alle anderen am Bau Beteiligten arbeiten softwaregestützt gemeinsam an einem Bauprojekt. 

Um dem Handwerk den Zugang zur BIM-Methode zu erleichtern, entwickelt die Bergische Universität Wuppertal eine spezielle Software, den "Datenviewer". Dieser ist auf die Bedürfnisse und Anforderungen des Handwerks zugeschnitten. Der Datenviewer bietet die Möglichkeit, aus einem Bauwerksinformationsmodell genau die benötigten Informationen zu nutzen. Er soll Handwerksbetrieben kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Nehmen Sie Einfluss auf die Entwicklung! Machen Sie mit bei der Umfrage!

Ein Fragenkatalog der Bergischen Universität Wuppertal bietet Ihnen die Möglichkeit, Wünsche und Vorstellungen für eine Einbindung in die BIM-Methode einzubringen. So haben Sie direkten Einfluss auf die Entwicklung des Datenviewers.



Ansprechpartner

Dipl.-Ing. (FH) Tobias Werthwein
Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT)

Tel. 0211 8795-357
Fax 0211 8795-95357
tobias.werthwein--at--hwk-duesseldorf.de

Mehr Infos

 www.www.biminstitut.de



Das Forschungsprojekt der Bergischen Universität Wuppertal erfolgt in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Düsseldorf und den Baugewerblichen Verbänden.