Das honorarfreie Pressefoto zeigt (v. l.) stv. Kreishandwerksmeister Georg Eickholt, Oberbürgermeister Thomas Geisel und Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide bei der Unterzeichnung des "Masterplan Klimaschutz".
HWK Düsseldorf
(v. l.) stv. Kreishandwerksmeister Georg Eickholt, Oberbürgermeister Thomas Geisel und Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide

Klimaschutz-Masterplan von Stadt Düsseldorf und Kreishandwerkerschaft unterzeichnet

Am Montag um 9.00 Uhr war es soweit: Nach gut einjährigen Vorabklärungen zwischen kommunalen Ämtern, fachzuständigen Innungen und dem Oberhausener "Zentrum für Umwelt und Energie" der Handwerkskammer Düsseldorf unterzeichneten Oberbürgermeister Thomas Geisel und Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide im Rathaus einen gemeinsamen "Masterplan Klimaschutz". Im Mittelpunkt stehen Strategien zur energetischen Ertüchtigung im Baubestand und für schadstoffarme Mobilität. Es ist die erste derartige Vereinbarung von Handwerk und einer Kommune zur gemeinschaftlichen Förderung des kommunalen Klimaschutzes. "Die Landeshauptstadt Düsseldorf wird damit zur Blaupause für eine konzertierte Zusammenarbeit mit dem lokalen Handwerk für ganz NRW", bekundeten Geisel und Dopheide vor Journalisten unisono Zufriedenheit mit den verabredeten Kooperationsinhalten.

Das NRW-Handwerk unterstützt mit seiner 2012 ins Leben gerufenen "Handwerksoffensive Energieeffizienz NRW" ein breites Spektrum an Klimaaktivitäten. Der Masterplan Klimaschutz setzt nun die Pflöcke für einen systematischen Klimaschutz vor Ort ein.

Der "Masterplan Klimaschutz Düsseldorf" beschreibt Zielsetzungen in sechs Handlungsfeldern Jährliche Handlungskonzepte konkretisieren die Vereinbarungen und stellen dabei auch auf aktuelle Anforderungen wie die NoX-Grenzwertüberschreitung durch den Dieselverkehr ab. In jährlichen Abstimmungs-Gesprächen zwischen der Umweltdezernentin und dem Kreishandwerksmeister werden die Ergebnisse der Zusammenarbeit bewertet und die Planungsinhalte für das nächste Jahr erörtert. Bei Bedarf werden Planungs- und Arbeitsgruppen zusammengesetzt, um die inhaltliche Umsetzung zu befördern.

Die Masterplan-Vereinbarung umfasst im Detail die folgenden Handlungsfelder:

  • Aktivitäten im Rahmen der KlimaExpo.NRW
  • Aufbau einer dauerhaften Lernpartnerschaft zwischen Stadt, Handwerk und weiteren interessierten Baubeteiligten
  • Betriebliche Optimierung der Energie- und Ressourcenverbräuche
  • Umsetzung eines Sanierungsmodellprojekts durch das Handwerk
  • Sonnenenergie-Kampagne
  • Elektromobilität und Aufbau einer Ladeinfrastruktur

Das Handlungskonzept 2016 ist bereits abgearbeitet; die Planung für 2017 umfasst z. B.  eine Veranstaltungsreihe "Effizienzworkshops vor Ort" und  innovative Bau- und Sanierungskonzepte und setzt insbesondere im Bereich Mobilität einen Schwerpunkt. Hierzu wird die Kreishandwerkerschaft Düsseldorf im Jahr 2017 mit einer umfangreichen Veranstaltungsreihe zum Thema "Mobilitätsstrategien" die Betriebe mit vielen Informationen rund um das Thema Mobilität versorgen. Die Stadt Düsseldorf wird einen Förderleitfaden für die Betriebe entwickeln. Ebenso werden Flottenumrüstung und Beschaffung thematisiert werden müssen.

Das honorarfreie Pressefoto (Quelle: Wilfried Meyer) zeigt (v. l.) stv. Kreishandwerksmeister Georg Eickholt, Oberbürgermeister Thomas Geisel und Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide.

Pressemitteilung Nr. 73 der Handwerkskammer Düsseldorf vom 12.12.2016 (Alexander Konrad)

Gabriele Poth, Handwerkskammer Düsseldorf

Gabriele Poth

Abteilungsleiter/in

Mülheimer Straße 6
46049 Oberhausen
Tel. 0208 82055-50
Fax 0208 82055-77
gabriele.poth--at--hwk-duesseldorf.de