Kammerhauptgeschäftsführer Dr. Axel Fuhrmann (li.) und Kammerpräsident Andreas Ehlert (re.) zeichneten Professorin Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung (Mitte), mit dem Georg-Schulhoff-Preis aus.
HWK Düsseldorf
Kammerhauptgeschäftsführer Dr. Axel Fuhrmann (li.) und Kammerpräsident Andreas Ehlert (re.) zeichneten Professorin Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung (Mitte), mit dem Georg-Schulhoff-Preis aus.

Georg-Schulhoff-Preis

Mit dem Georg-Schulhoff-Preis werden Verdienste um die Förderung der beruflichen Bildung im politischen, publizistischen, wissenschaftlichen und berufspraktischen Bereich ausgezeichnet.

Preisträgerinnen und Preisträger aus Politik, Wirtschaft und Bildung

Seit 1985 vergibt der "Verein zur Förderung der beruflichen Bildung e.V. - Stiftung Georg-Schulhoff-Preis". Die Liste der Preisträger umfasst Persönlichkeiten aus Politik, u.a. Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert, ebenso wie engagierte Publizisten, etwa Fritz Pleitgen und Ulrich Reitz, und Wissenschaftler wie Prof. Dr. Erich Staudt, ehemaliger Leiter des Instituts für Innovationsforschung an der Ruhr-Universität Bochum.

Besondere Initiativen im berufspraktischen Bereich realisieren z. B. auch Düsseldorfer Handwerksunternehmer wie Heinz-Richard Heinemann und Horst Schwabe oder die Ordensschwester Karoline Meyer, die mit ihrer "Fundacion Christo vive" in Chile jungen arbeitslosen Menschen die Chance auf eine berufliche Ausbildung gibt. Alle Ausgezeichneten haben auf ihre Weise dazu beigetragen, den Stellenwert der beruflichen Bildung in der Öffentlichkeit als gleichwertiges Pendant zur akademischen Bildung zu erhöhen. Durch ihren persönlichen Einsatz haben sie jungen Menschen den Weg in die berufliche Bildung und damit die Grundlage für eine gesicherte Lebensperspektive ermöglicht.

Im November 2016 wurde die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, für ihren Einsatz für die Gleichwertigkeit der beruflichen und akademischen Bildung ausgezeichnet.