Meisterprüfungen im Handwerk

Als Geschäftsstelle der Meisterprüfungsausschüsse ist die Handwerkskammer Düsseldorf zuständig für die Abwicklung von Meisterprüfungen im Regierungsbezirk Düsseldorf für zur Zeit 47 Handwerksberufe. Welche Berufe das sind, zeigt die Liste der Meisterprüfungsausschüsse .


Wie ist der Ablauf der Meisterprüfungen?

Die Meisterprüfung umfasst vier selbständige Prüfungsteile:

  • Teil I: Prüfung der meisterhaften Verrichtung der im jeweiligen Handwerk gebräuchliche Arbeiten
  • Teil II: Prüfung der erforderlichen fachtheoretischen Kenntnisse
  • Teil III: Prüfung der erforderlichen betriebswirtschaftlichen, kaufmännischen und rechtliche Kenntnisse
  • Teil IV: Prüfung der erforderlichen berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse

Die einzelnen Teile der Meisterprüfung können in beliebiger Reihenfolge zu verschiedenen Prüfungsterminen abgelegt werden. Jeder Prüfungsteil kann dreimal wiederholt werden.

Sie erreichen uns telefonisch:

Montag und Mittwoch: 9 bis 12 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 14 bis 17 Uhr
Freitag: 9 bis 15:30 Uhr



Wer wird zur Meisterprüfung zugelassen?

Prüfungsinteressenten, die im Kammerbezirk Düsseldorf ihren ersten Wohnsitz haben oder in einem Arbeitsverhältnis stehen oder eine Maßnahme zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung besucht oder ein Handwerk oder ein sonstiges Gewerbe selbständig betreiben, können die Meisterprüfung ablegen.

Zulassungspflichtige Handwerke

Zulassungsvoraussetzung zur Meisterprüfung ist gemäß § 49 Handwerksordnung (Hw0) eine Gesellenprüfung in dem zulassungspflichtigen Handwerk, in dem die Meisterprüfung abgelegt werden soll, oder in einem damit verwandten zulassungspflichtigen Handwerk oder eine entsprechende Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder eine bestandene Prüfung auf Grund einer nach § 51 a Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2 erlassenen Rechtsverordnung.

Zulassungsfreie Handwerke

Zulassungsvoraussetzung zur Meisterprüfung ist gemäß § 51 a Abs. 5 Handwerksordnung (Hw0) für zulassungsfreie Handwerke oder handwerksähnliche Gewerbe eine Gesellenprüfung oder eine Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Die Handwerkskammer kann auf Antrag in Ausnahmefällen von der Zulassungsvoraussetzung befreien. Für die Ablegung des Teils III der Meisterprüfung entfällt die Zulassungsvoraussetzung.

Sollten Sie keine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können, so ist ein Antrag auf Befreiung von den Regelzulassungsvoraussetzungen zu stellen und bei dem/der jeweils zuständigen Sachbearbeiter/in in der Prüfungsabteilung einzureichen. In einem solchen Fall müssen mindestens vier Jahre Berufstätigkeit in dem Handwerk, in dem die Meisterprüfung abgelegt werden soll, nachgewiesen werden.

Wir weisen nachdrücklich darauf hin, dass für die Zulassung zur Meisterprüfung der Besuch einer Vorbereitungsmaßnahme formal nicht gefordert wird, für den erfolgreichen Abschluss einer Meisterprüfung aber empfehlenswert ist.

Die Zulassungsanträge werden laufend entgegengenommen. Nach Bearbeitung erhalten Sie eine schriftliche Nachricht über Ihre Zulassung. Unvollständige Anträge verzögern die Zulassung und damit die Einplanung in Prüfungen. Wir empfehlen Ihnen die Zulassung bereits vor dem Besuch einer Meisterschule abzuklären.

Welche Befreiungen von Prüfungsteilen sind möglich?

Der erfolgreiche Abschluss einer einschlägigen Fachschule (z.B. Staatliche Fachschule für Technik, Fachrichtung Elektrotechnik) kann den Anforderungen von Teilen der Meisterprüfung entsprechen und kann auf Antrag zur Befreiung von Prüfungsteilen führen.

Bei einem erfolgreichen Abschluss "Gepr. Fachfrau/mann für kaufmännische Betriebsführung HwO" wird auf Antrag vom Teil III, Abschluss "Ausbildereignungsprüfung" vom Teil IV der Meisterprüfung befreit. Handwerksmeister, die sich einer zweiten Meisterprüfung unterziehen, werden auf Antrag von den Teilen III und IV befreit.

Wie erfolgt die Anmeldung zur Prüfung?

Sie melden sich mit einem gesonderten Formular zur Teilnahme an der Meisterprüfung an.

Das Formular stellt Ihnen die Geschäftsstelle der Meisterprüfungsausschüsse auch per E-Mail oder als Download gerne zur Verfügung.

Dieses Anmeldeformular ist rechtzeitig (Anmeldefrist) vor Lehrgangsende bzw. vor dem Prüfungstermin in der Geschäftsstelle der Meisterprüfungsausschüsse abzugeben. Beizufügen sind Kopien der Prüfungszeugnisse über bereits abgelegte Teile der Meisterprüfung.

Gebühren und Kosten

Prüfungen sind auch für die Prüfer mit Zeit und Aufwand verbunden. Deshalb entstehen für die Prüflinge Prüfungsgebühren. Nach dem ab 9.11.2006 gültigen Gebührentarif zur Gebührenordnung der Handwerkskammer Düsseldorf betragen die Prüfungsgebühren zur Zeit:

Teile 1 und 2:

580 bis 2.500 Euro

Teil 1:

380 bis 2.300 Euro

Drei theoretische Teile:

600 bis 850 Euro

Zwei theoretische Teile:

400 bis 650 Euro

Ein theoretischer Teil:

250 bis 400 Euro











Ass. Linda Klaas
Abteilungsleiterin Meister-/Fortbildungsprüfung

Tel. 0211 8795-640
Fax 0211 8795-95640
linda.klaas--at--hwk-duesseldorf.de