Portrait of smiling special needs employee in industry
FG Trade/iStockphoto.com

Inklusionsberatung - Menschen mit Behinderungen im Handwerk

Menschen mit Behinderungen sind in der Regel zuverlässige und motivierte Mitarbeitende. Das Vorhandensein einer Schwerbehinderung sagt nichts über den Einsatz und die Leistungsbereitschaft aus.

Wenn in Ihrem Betrieb bereits schwerbehinderte Menschen beschäftigt sind oder Sie die Einstellung in Betracht ziehen, wenden Sie sich an Jessica Handke, unsere Fachberaterin für Inklusion.

Gerade bei der Neueinstellung (auch Ausbildung) ist eine Beratung vor Vertragsabschluss sinnvoll, um alle Förderanträge rechtzeitig zu stellen. Auch bei bestehenden Beschäftigungsverhältnissen mit scheinbar kleinen Problemen können Sie von dem Beratungsangebot profitieren, damit Störungen frühzeitig erkannt werden und der Arbeitsplatz langfristig gesichert wird.



Unser Beratungsangebot

Wir beraten Sie kostenfrei zu allen Themen der Inklusion:

  • Einstellung von Menschen mit Schwerbehinderung
  • Trägerübergreifende, neutrale Beratung zu Fördermöglichkeiten und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
  • Ausbildung von Schwerbehinderten in Regel- oder Fachpraktikerausbildung
  • Rückkehr von Mitarbeitern nach langer Krankheit – Betriebliches Eingliederungsmanagement
  • Sicherung bestehender Beschäftigungsverhältnisse
  • Ergonomie am Arbeitsplatz, Barrierefreiheit und technische Arbeitshilfen
  • Fragen und Antworten zum SGB IX, z. B. Kündigungsschutz

Ihre Vorteile:

  • Vor-Ort-Beratung in Ihrem Unternehmen
  • Unterstützung im Kontakt zu Behörden
  • Klärung der Zuständigkeiten und Vermitteln der Ansprechpartner*innen
  • Unterstützung bei der Antragstellung
  • Reduzierung der Ausgleichsabgabe
  • Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Bewerber*innen
  • Betreuung auch nach erfolgter Einstellung
Ansprechpartnerin

Jessica Handke HWK Düsseldorf

Jessica Handke
Fachberaterin für Inklusion

Tel. 0211 8795-356
Fax 0211 8795-95356
jessica.handke--at--hwk-duesseldorf.de

Nutzen Sie die Förderung!

Die Neueinstellung oder Ausbildung eines schwerbehinderten Menschen kann gefördert werden. Investitionen in die Ausstattung eines Arbeitsplatzes können bezuschusst werden. Je nach Einzelfall können Einstellungsprämien und Lohnkostenzuschüsse gewährt werden. Sollte es die Behinderung erfordern, ist der Einsatz von technischen Arbeitshilfen oder eine behinderungsgerechte Gestaltung des Arbeitsplatzes notwendig und unterstützungsfähig.

Unsere Fachberaterin für Inklusion Jessica Handke informiert und begleitet Betriebe bei der Neueinstellung, Beschäftigung oder Ausbildung von schwerbehinderten Menschen. Das LVR-Inklusionsamt fördert die Fachberatung für Inklusion.





Landschaftsverband Rheinland Herr Boeckenbrink

Inklusion im beruflichen Alltag

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.

Wir begleiten die gehörlose Modistin Charlotte Müller, den Bäckergesellen Oliver Böken, der mit einer Hand seine Aufgaben meistert, sowie den kaufmännischen Angestellten Konstantin Pieper, der trotz Asperger-Syndrom seinen Wunschberuf gefunden hat.



Das Video aus dem Projekt "Wissenstransfer Inklusion" wurde vom Westdeutschen Handwerkskammertag, der Handwerkskammer Düsseldorf und der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg herausgebracht.

VilmA-Preis – Auszeichnung für Menschen mit Behinderungen

Bewerberinnen und Bewerber aus NRW gesucht

Mit der Auszeichnung werden alle zwei Jahre bis zu acht Kandidat*innen mit einem Preisgeld von jeweils 1.500 Euro gewürdigt. Betriebe, Unternehmen und Organisationen können behinderte Auszubildende, Studierende, Beschäftigte und Selbstständige aus allen Fachrichtungen, Branchen und Tätigkeitsebenen vorschlagen.

Machen Sie mit und schlagen Sie "Ihren" Mitarbeiter oder "Ihre" Mitarbeiterin vor!

Wie das geht und welche Kriterien wichtig sind, erfahren Sie auf der Webseite des VdK. Vorschläge können Sie bis zum 24. August 2021 einreichen.

 VdK-Preis VilmA 2021

Der Sozialverband VdK ist der größte Sozialverband Deutschlands. Er setzt sich für die Rechte von Rentnern, Menschen mit Behinderungen und chronisch Kranke ein. Der VdK-Inklusionspreis vilmA wird alle 2 Jahre an Preisträger aus NRW verliehen. Geehrt werden Menschen mit Behinderung, die sich durch besondere Leistungen in Ausbildung und Beruf ausgezeichnet haben.

Preisträger des VilmA-Preises 2019 vor dem Maxhaus in Düsseldorf.
www.eventfotograf.in
Die Preisträgerinnen und Preisträger 2019 bei der Verleihung am 25. November 2019 im Düsseldorfer Maxhaus.