Elektromobilität Ladekabel
HWK Düsseldorf

Das aktuelle KfW-Förderprogramm läuft voraussichtlich nur noch bis Dezember 2022. Förderung von Ladeinfrastruktur im Gewerbe zeitnah beantragen

Das aktuelle KfW-Förderprogramm zum Aufbau von Ladeinfrastruktur in Unternehmen läuft voraussichtlich nur noch bis Dezember 2022. Das Programm ist stark nachgefragt. Betriebe, die aktuell die Installation von Ladepunkten auf dem Firmengelände planen, sollten zeitnah einen Förderantrag stellen.

Das Förderprogram KfW 441 im Überblick:

  • Förderung als Zuschuss in Höhe von 900 € pro Ladepunkt
  • Antragstellung vor Installation
  • Gefördert werden Kauf und Installation von Ladestationen bis 22 kW Ladeleistung und Energiemanagement-System zur Steuerung der Ladestation
  • Nach Bewilligung muss die Ladestation innerhalb von 18 Monaten installiert werden
  • Ladestationen werden nur gefördert, wenn sie in der Liste der föderfähigen Geräte aufgeführt sind (Link siehe unten)

Voraussetzung für die Förderung ist, dass der Strom aus erneuerbaren Quellen stammt – entweder aus der eigenen Photovoltaik-Anlage oder über einen Grünstrom-Liefervertrag. Der Nachweis für den Eigenverbrauch von Sonnenstrom erfolgt über eine formlose Eigenerklärung und über eine Bilanzrechnung aus der hervorgeht, dass über das Jahr ausreichend Energie am Standort zum Laden der Fahrzeuge produziert wird.

Ein optionales Energiemanagement-System verbessert die Nutzung des erzeugten Sonnenstroms. Bei der Auswahl des Energiemanagement ist zu prüfen, ob der vorhandene Solar-Wechselrichter auch mit der neuen Ladestation kompatibel ist.

Weitere Informationen der KfW:  Ladestationen für Elektrofahrzeuge - Unternehmen

BAFA-Umweltbonus für Elektrofahrzeuge

Momentan wird diskutiert, die aktuelle Förderung ab Anfang 2023 anzupassen. Sie wird sich vermutlich verschlechtern. In Anbetracht der langen Lieferzeiten für Elektrofahrzeuge sollten interessierte Handwerksbetriebe hier ebenfalls zeitnah aktiv werden, da der Umweltbonus erst beantragt werden kann, wenn das Fahrzeug auf den Antragsteller zugelassen ist.

Unterstützung für Betriebe bei Energieeffizienzmaßnahmen

Mit der „Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz“ bietet die Handwerksorganisation ihren Handwerksbetrieben direkte Unterstützung bei allen Fragen rund um eine energieeffiziente, klimafreundliche und damit langfristig kostengünstige Betriebsweise. Um einen Überblick über die Energieverbräuche und Kosten zu erhalten, steht den Betrieben das kostenlose E-Tool zur verfügen.

Scharfenberg Peter

Peter Scharfenberg

Fachreferent Klimaschutz und Energiemanagement

Zum Aquarium 6a
46047 Oberhausen
Tel. 0208 82055-86
Fax 0208 82055-77
peter.scharfenberg--at--hwk-duesseldorf.de