Lernen und arbeiten im Ausland während der Ausbildung. Junge Frau mit Globus in der Hand.
contrastwerkstatt - Fotolia.com

Lernen und Arbeiten im Ausland

Europa wächst zusammen. Und Betriebe benötigen Mitarbeiter, die flexibel und international erfahren sind. Es lohnt sich, während der Ausbildung oder nach der Gesellenprüfung ein Auslandspraktikum zu absolvieren und durch praktisches Mitarbeiten andere Arbeitsweisen kennenzulernen.

 Coronavirus

Können derzeit Fachkräfte oder Azubis meines Betriebs ein Auslandspraktikum absolvieren?

Vor nicht notwendigen Reisen ins Ausland wird derzeit gewarnt. Ausgenommen sind die meisten Länder der EU, Schengen-assoziierte Staaten (Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein) und Großbritannien. Den aktuellen Stand finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amtes  www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Wenn Ihre Fachkräfte oder Azubis ein Auslandspraktikum machen wollen, sollten neben der Beachtung der derzeitigen Reisewarnungen noch weitere Vorkehrungen getroffen werden, um Komplikationen in der Durchführung vorzubeugen. Gerne unterstützen wir Sie hierbei.

Die Mobilitätsberatung der Handwerkskammer Düsseldorf

Interessiert an einem Praktikum oder Aufenthalt im Ausland? Wir beraten Azubis, Fachkräfte und Betriebe gerne!

Rebecca Hof
Mobilitätsberaterin

Tel. 0211 8795-608
Fax 0211 8795-95608
rebecca.hof--at--hwk-duesseldorf.de

Termin vereinbaren

Mehr Infos auch unter

www.berufsbildung-ohne-grenzen.de

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.




Wie haben die Azubis ihr Praktikum im Ausland erlebt? Was nehmen sie mit aus dieser spannenden Zeit? Wir berichten über Auslandspraktika, die stattgefunden haben. Schaut rein! Es sind schöne und interessante Geschichten dabei:

Auslandsprojekte 2020



Praktikum im Ausland für Azubis,Handwerkskammer Düsseldorf
4kclips/Fotolia.com



Für Betriebe, Innungen und Berufsschulen

Immer mehr Handwerksbetriebe engagieren sich auf internationalen Märkten und nutzen Geschäftsmöglichkeiten im Ausland. Dabei steigt der Bedarf an Mitarbeitern mit Kenntnissen ausländischer Arbeitstechniken. Um fremde Arbeitswelten kennenzulernen und Fremdsprachenkenntnisse zu erwerben, sind oft schon kurze Auslandsaufenthalte von wenigen Wochen sinnvoll und erfolgreich.

Erasmus+

Mit diesem Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union können junge Menschen Auslandserfahrungen sammeln. Betriebe, die ihren Lehrlingen während der Ausbildung ein Auslandspraktikum innerhalb Europas ermöglichen möchten, können über die Nationale Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) einen Projektantrag für finanzielle Unterstützung einreichen.

Alternativ: Poolprojekte

Für Betriebe, die keinen eigenen Erasmus+-Antrag stellen, aber dennoch ihren Lehrlingen die Erfahrungen im Ausland ermöglichen möchten, gibt es die "Poolprojekte".  Einrichtungen stellen ihren eigenen Pool an Stipendien deutschlandweit Interessenten zur Verfügung, d. h. einzelne Auszubildende können sich bei einem solchen Poolprojektträger um Fördergelder bewerben, unabhängig davon, ob der Ausbildungsbetrieb mit dieser Institution verbunden ist oder nicht. Ein Beispiel für Poolprojekte ist das  Let’s go-Einzelstipendium

Auch für Fachkräfte

Einen beruflichen Auslandsaufenthalt können nicht nur Auszubildende absolvieren. Auch für Fachkräfte besteht innerhalb eines Jahres nach der Gesellenprüfung die Möglichkeit, Fördergelder für ein Praktikum außerhalb Deutschlands zu beantragen. Ausbilder und Betriebsinhaber können auch ohne zeitliche Begrenzung finanzielle Unterstützung für entsprechende Bildungsreisen beantragen.

Ihr Auszubildender geht ins Ausland?

Die Handwerkskammern in NRW zeichnen Betriebe dafür aus. Hier finden Sie alles zu Kriterien und Verfahren: Auszeichnung für Ausbildungsbetriebe

Programme für Auszubildende

  • Auszubildende können bis zu einem Viertel der regulären Ausbildungszeit im Ausland verbringen. Das sind zum Beispiel bei einer dreijährigen Ausbildung neun Monate. Verkürzungen oder Verlängerungen bleiben dabei unberücksichtigt. Die Maximaldauer kann im Block oder in einzelnen Abschnitten genutzt werden.
  • Dabei gilt: Ein Auslandsaufenthalt ist grundsätzlich in jedem Land der Welt möglich, auch das deutschsprachige Ausland (Österreich, Schweiz) kommt in Frage. Ein Auslandsaufenthalt ist ein Ausbildungsabschnitt an einem anderen Lernort.
  • Während des Auslandsaufenthalts ist der Ausbildungsbetrieb dazu verpflichtet, die Ausbildungsvergütung weiterzuzahlen. Keine Verpflichtung besteht zur Übernahme der Reise- und Unterbringungskosten. Hier gibt es viele Förderprojekte, die diese Kosten zu einem großen Teil oder sogar komplett decken. Gefördert werden Gruppenaustausche und die Entsendung von Einzelpersonen.
  • Das EU-Programm Erasmus+ fördert Auslandsaufenthalte von Auszubildenden innerhalb Europas. Außerhalb Europas unterstützt das Programm AusbildungWeltweit Auszubildende finanziell bei der Durchführung eines Auslandspraktikums. In beiden Fällen werden Aufenthaltspauschalen und Reisekostenpauschalen abhängig vom jeweiligen Zielland vergeben. Dabei handelt es sich aber nicht um ein Vollstipendium, einen Eigenanteil sollte man also auf jeden Fall mit einplanen.
  • Der Auslandsaufenthalt muss zwischen dem Betrieb und dem Auszubildenden schriftlich vereinbart und der zuständigen Kammer angezeigt werden. Dauert der Aufenthalt länger als acht Wochen, muss ein Ausbildungsplan mit der Kammer abgestimmt werden.
  • Wir empfehlen, einen Vertrag mit dem aufnehmenden Unternehmen abzuschließen, um eventuelle Unklarheiten zu vermeiden (Muster unter "Downloads & Links").
  • Der Auslandsaufenthalt kann in einer ausländischen Niederlassung oder bei einem Geschäftspartner absolviert werden. Wenn dies nicht möglich ist, unterstützen wir gerne bei der Suche nach einem interessanten Praktikumsbetrieb im Ausland.
Der Auszubildende muss sich von der Berufsschule freistellen lassen. Im Ausland muss er keine vergleichbare Berufsschule besuchen, aber der Auszubildende ist dazu verpflichtet, den versäumten Lernstoff selbstständig nachzuarbeiten.
  • Während des Auslandsaufenthaltes muss der Auszubildende das Berichtsheft weiterführen, da dieser Teil der Ausbildung ist.
  • Um die im Ausland erworbenen Kompetenzen zu dokumentieren, sollte zusätzlich der europaweit akzeptierte Europass Mobilität (sie unter „Downloads & Links“) verwendet werden.
  • Der Schutz der deutschen Sozialversicherungen besteht im Ausland weiter, da der Auslandsaufenthalt Teil der Ausbildung ist und die Ausbildungsvergütung weiter gezahlt wird. Wird während des Projekts Urlaub genommen, müssen diese Urlaubstage bei einer Förderung durch das ERASMUS+ Programm herausgerechnet werden.
     www.na-bibb.de/erasmus-berufsbildung
  • Auszubildende verfügen durch die fortlaufenden Sozialversicherungen auch bei der Tätigkeit im ausländischen Betrieb über Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherungsschutz. Dies muss über die Entsendebescheinigung (Formular A 1) von der Krankenkasse bestätigt werden. Dieses Dokument bescheinigt, dass für den Auszubildenden deutsches Recht gilt und in Deutschland Sozialversicherungsabgaben für den Auszubildenden abgeführt werden.
  • Empfehlenswert ist außerdem eine Zusatzversicherung, z.B. eine Auslandskrankenversicherung, um zusätzliche Versicherungsleistungen zu gewährleisten. Es empfiehlt sich auch, vorab die zuständige Berufsgenossenschaft über den Auslandsaufenthalt zu informieren.
 

Hier finden Sie:

Angebote für Azubis

Jessica Gehrisch absolvierte ein Praktikum bei Harrods
HWK Düsseldorf
Very exciting - Jessica Gehrisch absolvierte 2016 ein Praktikum bei Harrods.

Weitere Austauschprogramme

 www.geb.nrw.de

Programme für Gesellen & Fachkräfte

Fachkräfte mit bestehendem Arbeitsverhältnis in Deutschland können über eine Entsendung einen beruflichen Auslandsaufenthalt durchführen. Natürlich kann man als Fachkraft auch ein Auslandspraktikum machen, wenn man gerade keine feste Stelle in Deutschland hat. In beiden Fällen gibt es generell weder eine zeitliche Begrenzung, noch Einschränkungen hinsichtlich der möglichen Zielländer. Wenn man für den beruflichen Auslandsaufenthalt aber Fördergelder beantragt, gibt es normalerweise einen klaren zeitlichen und geografischen Rahmen. Bei Erasmus+ z. B. beträgt die maximale Förderdauer 52 Wochen und es kommen nur die Programmländer von Erasmus+ als Zielländer in Frage.
  • Bei Fachkräften, die während des Auslandsaufenthalts weiterhin in Deutschland angestellt sind, sollte das beiderseitige Einverständnis über die Entsendung schriftlich als Zusatz zum bestehenden Arbeitsvertrag festgehalten werden. Dies entfällt natürlich bei Fachkräften ohne bestehendes Arbeitsverhältnis.
  • Für geförderte Auslandsaufenthalte muss in beiden Fällen eine Lernvereinbarung zwischen Gastbetrieb und Fachkraft geschlossen werden. Bei nicht geförderten beruflichen Auslandsaufenthalten sollte eine ähnliche Vereinbarung geschlossen werden.
Für die Dauer des Auslandsaufenthalts sollten private Versicherungen abgeschlossen werden, um einen umfassenden Schutz zu gewährleisten. Hierzu zählen mindestens der Abschluss einer Auslandskranken- und Pflege-, Auslandsunfall-, Auslandshaftpflicht- und einer Betriebshaftpflichtversicherung. Lassen Sie sich diesbezüglich bitte frühzeitig von Ihren Versicherungsträgern beraten.
  • Um festzustellen, ob und wie der im Ausland ggf. erzielte Arbeitslohn im Rahmen des Auslandsaufenthalts im Aus- oder Inland versteuert wird, wenden sollten Fachkräfte ohne Arbeitsverhältnis in Deutschland sich bitte an ihre Steuerberatung.
  • Eine Übersicht zu Abkommen mit anderen Staaten finden Sie beim Bundeszentralamt für Steuern unter  www.bzst.bund.de
    Infos zur Steuerfreistellung ausländischer Einkünfte finden Sie auf der Seite des Bundesfinanzministerium unter  www.bundesfinanzministerium.de
 

Hier finden Sie:

Angebote für Gesellen

VIMOB - Lukas Teneyken
Lukas Teneyken

Kontakt

Rebecca Hof, HWK Düsseldorf
HWK Düsseldorf

Rebecca Hof
Mobilitätsberaterin

Tel. 0211 8795-608
Fax 0211 8795-95608
rebecca.hof--at--hwk-duesseldorf.de