Umwelt Energie Windenergie Sonnenblume
Friedberg - Fotolia.com

Deutscher Umweltpreis 2020: DBU startet Auswahl-Verfahren

Nominierungen für höchstdotierten, unabhängigen Umweltpreis Europas bis 15. Februar möglich

Der Deutsche Umweltpreis geht in eine neue Runde. Auch im nächsten Jahr sollen wieder
Persönlichkeiten (keine Institutionen) ausgezeichnet werden, die entscheidend und
in vorbildlicher Weise zum Schutz und zur Erhaltung unserer Umwelt beitragen. Für die
Nominierung zum Umweltpreis sollen dabei Prüfkriterien angesetzt werden, die sich an
den zentralen Förderkriterien der DBU orientieren:

  • Umweltentlastung: Vorsorgender und integrierter Umweltschutz soll zu einer
    deutlichen Entlastung der Umwelt führen, auch durch Weitergabe von Wissen.
  • Innovation: Die Produkte, Anlagen oder Konzepte der Preisträger müssen auf
    dem jeweiligen Gebiet Neuigkeitswert besitzen.
  • Modellcharakter: Eine gute Idee muss zudem in der Praxis umsetzbar und
    übertragbar sein. In der Nische leisten Umweltentlastungseffekte nur einen geringen
    Beitrag.
  • Alleinstellungsmerkmal: Die zu prämierende Leistung muss sich in dem jeweiligen
    Bereich deutlich von der anderer abheben und in dieser Eigenschaft Vorbildfunktion
    für andere Personen, Unternehmen und Organisationen haben.

Wenn Sie Fragen haben oder sich direkt bewerben möchten, melden Sie sich mit Ihrem Vorschlag bitte zeitnah im Zentrum für Umwelt, Energie und Klima der Handwerkskammer Düsseldorf.

Die Vorschläge müssen bis zum 09.02.19 über die Handwerkskammer an den Zentralverband gemeldet werden.  Das Bewerbungsverfahren erfolgt dann vollständig online. Eine Jury der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) bewertet die Vorschläge und wählt den Sieger aus (Mitte 2020).

Dipl.-Ing. Peter Scharfenberg

Fachreferent Klimaschutz und Energiemanagement

Mülheimer Straße 6
46049 Oberhausen
Tel. 0208 82055-86
Fax 0208 82055-77
peter.scharfenberg--at--hwk-duesseldorf.de