Bildungsprämie, Förderung, Fördermittel, Geld sparen bei Weiterbildung
ptnphotof/Fotolia.com

Landesförderprogramm progres.nrw - Klimaschutztechnik neu gestartet

Das Förderprogramm "progres.nrw - Markteinführung" wurde intensiv überarbeitet und um diverse Fördergegenstände ergänzt um unter dem neuen Namen "progres.nrw - Klimaschutztechnik" weitergeführt zu werden.

Immobilieneigentümer und Unternehmen, die klimafreundliche Technologien nutzen wollen, können seit dem 11. August 2021 wieder Zuschüsse aus dem Landesförderprogramm „progres.nrw“ beantragen. Das hat das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) gemeldet. 

Ziel des Förderprogramms ist es, die Nutzung innovativer und klimafreundlicher Technologien noch weiter voranzubringen als in den Jahren zuvor.  Neue Fördergegenstände, wie stationäre wasserstoffbasierte Energiesysteme in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage und Photovoltaikanlagen außerhalb des Erneuerbare-Energien-Gesetzes sowie der Austausch bestehender elektrischer Speicherheizungen in Verbindungmit der Installation einer Erneuerbaren-Energien-Heizungsanlage, sollen in Zukunft einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz und zur Reduktion der CO2-Emissionen in Nordrhein-Westfalen leisten.

Anträge für das Programm können nach Veröffentlichung der Förderrichtlinie im Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen bei der Bezirksregierung in Arnsberg gestellt werden.

Förderinstrumente für die Energiewende (externer link)

Dipl.-Ing. Peter Scharfenberg

Fachreferent Klimaschutz und Energiemanagement

Mülheimer Straße 6
46049 Oberhausen
Tel. 0208 82055-86
Fax 0208 82055-77
peter.scharfenberg--at--hwk-duesseldorf.de