Avalon_Studio/iStock.com
Avalon_Studio/iStock.com

Mitarbeitende gewinnen

Wer sich bewerben möchte, schaut sich vorher ein Unternehmen genau an. In Zeiten des Fachkräftemangels ist es daher wichtig, auf dem Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig zu bleiben und sich als attraktives Unternehmen zu positionieren. Auch lohnt es sich, bei der Suche nach potenziellen Fachkräften die Zielgruppe zu erweitern, z. B. auf Menschen mit ausländischen Berufsabschlüssen, Studienabbrecherinnen und -abbrecher oder Menschen mit Behinderungen.



Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.



Arbeitgebermarke stärken (Employer Branding)

Ein gut durchdachtes, kreatives Marketing wirkt nicht nur bei der Kundengewinnung – auch qualifizierten Fachkräften wird Ihr Betrieb auffallen. Stechen Sie aus der Masse der Konkurrenzbetriebe hervor! Und, falls nötig: Trennen Sie sich vom altbewährten, aber langweiligen Firmenauftritt.

Wenn Sie die wichtigsten Merkmale Ihres Betriebs gefunden haben, machen Sie diese der Außenwelt bekannt!

Beispiele:

  • Gestalten Sie eine moderne Webseite mit einer Rubrik „Komm‘ ins Team“ oder „Dein Weg ins Handwerk“, „Karriere“.
  • Achten Sie auf Suchmaschinenoptimierung.
  • Bespielen Sie Social-Media Kanäle (Facebook, Instagram, YouTube, TikTok).
  • Nutzen Sie Job-Netzwerke (z. B. Kununu, Xing, Linked-in).
  • Tragen Sie Vakanzen in Jobbörsen und Fachkräftebörsen ein, z. B.  Fachkräftebörse der Handwerkskammer Düsseldorf.
  • Nehmen Sie an Schulvorträgen, Karriere-Tagen, Recruiting-Messen teil.
  • Vernetzen Sie sich in Ihrer Region, z. B. in Werbegemeinschaften, Verbänden, Nachbarschaften oder Sportvereinen. Alle sollten wissen, wie toll Ihre Firma ist!



Tipp:
Fragen Sie Bekannte oder Kunden, was das Besondere an Ihrem Betrieb ist.
Lassen Sie sich von Ihren Mitarbeitenden erklären, warum sie sich bei Ihnen beworben haben und was ihnen am Betrieb oder ihrer Arbeit gut gefällt. So kommen Sie Ihren Besonderheiten und damit Ihrer "Marke" näher.

Zeigen Sie, dass Sie ein attraktiver Arbeitgeber sind!
Mit dem Zertifikat HIER AUSGEZEICHNET ARBEITEN werden Unternehmen aus Düsseldorf und dem Kreis Mettmann ausgezeichnet, die sich als attraktive Arbeitgebende bewiesen haben.
 mehr zum Zertifikat

Fachkräfte finden

Der Fachkräftemarkt ist vielseitig.
Nutzen Sie auch die Potenziale von Menschen mit ausländischen Berufsabschlüssen, Geflüchteten, Menschen mit Behinderung oder Studienabbrechern. Wer zudem Auszubildende einstellt und übernimmt, baut sich eine Belegschaft auf, deren Fähigkeiten genau auf die Unternehmensziele zugeschnitten sind. Das spart teure Fehlbesetzungen.

Wir beraten Sie und erklären, was Sie bei der Einstellung beachten müssen oder wo Sie von Fördergeldern profitieren können.

 Betriebsberaterinnen und -berater




Jobbörsen

Schalten Sie eine kostenlose Stellenanzeige in einer unserer Online-Jobbörsen und erhöhen Sie so Ihre Chancen bei der Personalgewinnung:
 Ausbildungsbörse
 Fachkräftebörse

Tipps zum Recruiting von Auszubildenden
Azubis finden leicht gemacht!

Arbeitsagentur-Service
Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Fachkräften bietet auch die
 Agentur für Arbeit

Fachkräfte einstellen

Die Einstellung neuer Mitarbeitenden erfordert Planung und umfasst mehrere Schritte:

1. Erstellen Sie ein Anforderungsprofil.

Im Anforderungsprofil sind die Fähigkeiten und Eigenschaften festgelegt, die der/die Stelleninhaber*in besitzen muss, um die Anforderungen der Stellenbeschreibung auszufüllen. Die Vorteile:

  • Die Anforderungen werden konkret und dadurch bewusst gemacht.
  • Das Anforderungsprofil ist eine Entscheidungshilfe und erleichtert das Einstellungsverfahren.
  • Fehlbesetzungen werden vermieden.
  • Über- und Unterforderungen werden vermieden.
  • Die Einarbeitungszeit wird verkürzt.
  • Das Anforderungsprofil kann Ansatzpunkt für die Weiterbildung, Personalentwicklung, Mitarbeiter- und Beurteilungsgespräche sein.

2. Fertigen Sie eine Stellenbeschreibung an.

Die Stellenbeschreibung erfasst die Tätigkeiten, die bei der Erfüllung einer bestimmten Position ausgeführt werden sollen. Die Beschreibungen helfen Ihnen, alle anfallenden Aufgaben im Unternehmen eindeutig auf Ihre Beschäftigten zu verteilen. Merkmale sind:

  • die Funktionen, die Hauptaufgabe und alle damit verbundenen Tätigkeiten
  • Verantwortungsbereiche und Befugnisse (wenn vorhanden: Entscheidungsbefugnisse, Unterschriftsregelungen, Verantwortung über ein bestimmtes finanzielles Budget)
  • Über- und Unterordnungsverhältnisse
  • Stellvertreterregelungen

3. Wählen Sie geeignetes Personal aus.

Die Auswahl von geeignetem Personal ist eine wichtige und zugleich schwierige Aufgabe. Folgendes Vorgehen hilft Ihnen bei der Entscheidung:

Analysieren Sie die Bewerbungsunterlagen hinsichtlich:
  • persönlichem Werdegang
  • erworbener Qualifikationen (Abschlüsse und Zusatzqualifikationen)
  • Fähigkeit zum schriftlichen Ausdruck
  • persönlicher Eigenschaften wie Ordnungssinn, Systematik, Sauberkeit

Achtung! Da Bewerbungsunterlagen oft nicht alles aussagen, sollten Sie sich in einem Bewerbungsgespräch über folgende Aspekte Klarheit verschaffen.

  • die persönliche Eignung (Auftreten, Teamfähigkeit etc.)
  • die Motivation für die ausgeschriebene Stelle und die persönlichen Ziele
  • den privaten/familiären Hintergrund und die Lebenssituation
  • die tatsächliche fachliche (praktische) Qualifikation der Bewerberin bzw. des Bewerbers
Führen Sie Bewerbungsgespräche:

Bereiten Sie das Bewerbungsgespräch gewissenhaft vor, indem Sie beispielsweise eine Checkliste erstellen. Fordern Sie Arbeitsproben ein.

4. Holen Sie erforderliche Unterlagen ein.

Wenn Sie nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens eine geeignete Fachkraft für Ihr Unternehmen gefunden haben, benötigen Sie folgende Unterlagen und Informationen:

  • Ausgefüllter Personalfragebogen (Persönliche Angaben, Angaben zur Beschäftigung, Steuer etc.)
  • Personalausweis (Kopie oder Vorlage)
  • Rentenversicherungsnummer
  • Mitgliedbescheinigung der Krankenkasse
  • Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-ID)
  • Urlaubsbescheinigung des letzten Arbeitsgebers (falls vorhanden)
  • Unterlagen für vermögenswirksame Leistungen (falls vorhanden)
  • Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis (bei ausländischen Mitarbeitern)
  • Schwerbehindertenausweis (falls vorhanden)
  • Branchenspezifische Nachweise (z.B. Gesundheitsbescheinigung z. B. Metzgerei, Fahrerlaubnis bei Berufskraftfahrern)
  • Nachweise über Zusatzqualifikationen (z.B. Schweißerschein, Staplerschein)

Falls Sie zum ersten Mal jemanden einstellen, beantragen Sie bitte eine Betriebsnummer beim

 Betriebsnummern-Service der Arbeitsagentur



5. Beachten Sie wichtige Punkte bei der Einstellung:

  • Arbeitsvertrag schriftlich abschließen
  • Prüfen, ob ein  Tarifvertrag beachtet werden muss
  • Mitarbeitenden bei der Krankenkasse anmelden
  • Steuerliche Identifikationsnummer dem Finanzamt mitteilen
  • Mitarbeitenden bei der zuständigen Berufsgenossenschaft anmelden
  • Mitarbeitenden ggf. bei der Urlaubs- und Lohnausgleichskasse anmelden
  • Empfang von Arbeitsmaterial von Mitarbeitenden bestätigen lassen
  • Lohnkonto anlegen


Finanzielle Hilfen & Unterstützung

Als Betrieb schaffen Sie Arbeitsplätze: Sie bilden aus und beschäftigen Arbeitnehmende längerfristig.

Unter bestimmten Voraussetzungen können sowohl Sie als Unternehmerin oder Unternehmer als auch Ihre Beschäftigten finanziell unterstützt werden – zum Beispiel, wenn es um die Qualifizierung von Personal mit besonderem Förderbedarf geht.

Infos dazu erteilt die
 Agentur für Arbeit